Lilian Akopova

Klavier


Lilian Akopova ist erste Preisträgerin des Vianna Da Motta International Klavierwettbewerbes 2010. Ihre „pianistischen Möglichkeit“ haben Anne-Sophie Mutter „sehr beeindruckt.  

Kaum fünf Jahre bekommt Lilian Akopova ihren ersten Klavierunterricht und beginnt ihre musikalische Ausbildung an der Lisenko Spezialmusikschule für hochbegabte Kinder und Jugendliche in Kiew bei Herrn Valery Koszlov, die sie im Jahr 2000 mit Auszeichnung abschließt. Auf Einladung von Elisso Wirssaladz studierte Lilian Akopova als ihre Meisterklassestudentin seit 2001 bei ihr an der Hochschule für Musik und Theater München. Das Studium schloss sie 2007 mit Auszeichnung ab. Während ihres Studiums besuchte sie Meisterkurse bei András Schiff und Paul Badura-Skoda und war Stipendiatin der Gulbenkian-Foundation, des DAAD und des Vereins „YEHUDI MENUHIN-Live Music Now“.

Ihre regelmäßige Teilnahme an wichtigen internationalen Klavierwettbewerben setzte sie während des Studiums und auch danach fort. So nahm sie zwischen 1996 und 2010 an 14 internationalen Wettbewerben teil und gewann bei jedem Wettbewerb Preise und Auszeichnungen, darunter 6 erste, jeweils einen 2. und 3. Preis und drei Sonderpreise für ihre Interpretationen während der Endrunden. (s. Tabelle mit Terminen, Orten und Preisen. U.a. 1. Preis beim Internationalen V. Krajnev Klavierwettbewerb in Kharkow (Ukraine), 1999 der Sonderpreis beim Internationalen Vladimir Horowitz Klavierwettbewerb in Kiew (Ukraine), 2005 der 1. Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb „Rome 2005“ und 2008 der 1. Preis beim internationalen Klavierwettbewerb in Valencia (Carlet). 2014 ereilt sie den ECHO Klassik.

Lilian Akopova gastierte regelmäßig als Solistin bei renommierten Festspielen und  Konzertreihen, darunter das „Festival Classic Young Stars“ im Konzerthaus Berlin, Stavanger Festival, Kissinger Sommer, die Mozartiade in Augsburg, Oleg Kagan Musik Festival in Kreuth, „Jeunes Talents“, Paris, Città di Rimini, Italien, „Concerti Della Domenica“ (Mantova, Teatro Bibiena), „Concerts de Midi“ (Salle Cortot, Paris), „Winners and Masters“ (Gasteig, München) oder im Palau de la Musica, Valencia.

Interessant sind auch die Auftritte mit Schauspielern wie Wolf Euba und den Fernseh- und Theater-Schauspielern Brigitte Karner und Peter Simonischek bei literarischen Lesungen und Gesprächskonzerten. So z.B, auch wieder im März 2018 in Münchens Prinzregententheater, wo die Schauspieler aus der Korrespondenz von Tschaikowsky und Nadeshda von Meck lasen und Lilian Akopova Transkriptionen von M. PLetnev aus der Nussknackersuite spielte. Weitere interessante Konzerte folgen 2018 zusammen mit Marta Argerich in einem Gedächtniskonzert für Nicolas Economou und mit dem Münchener Kammerorchester, mit dem Lilian Akopova das Klavierkonzert Nr. 2 von Beethoven und ‚Young Apollo‘ von Benjamin Britten spielt. Weitere Solokonzerte und auch Kammerkonzerte stehen 2018 mit Gottfried Schneider, Nicolas Köckert und Julius Berger auf ihrem Konzertprogramm. 2019 folgt eine Zusammenarbeit mit dem Orchester Jacobsplatz München und seinem GMD Daniel Grossmann.

Sie spielt mit dem Kärtner Sinfonieorchester Klagenfurt, dem Kammerorchester Bozen, dem Haydn Orchester (Italien), dem staatlichen Moskauer Orchester, dem Ukrainischen staatlichen Orchester unter der Leitung von den Dirigenten Enrique Garcia Asencio, Arthur Fagen, Volker Schmidt-Gertenbach.

Ihre Aufnahmen werden im Bayerischen Rundfunk, in Deutschland Radio Kultur, und im italienischen Rai gesendet.

Im Jahr 2016 gründete Lilian Akopova ihre eigene Stiftung: Die „Lilian-Akopova-Stiftung für Kinder“ Die Gründung der Stiftung für Kinder ist ihr ein Anliegen, das sich aus ihrer persönlichen Lebensgeschichte erklärt.